Rudolf Friedrich: Über die technische Geschichte von Hüttenbrüchen

18,00 

Enthält 5% reduzierte MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: sofort lieferbar

Beiträge zur Bergbau- und Hüttengeschichte in Westfalen – Band 10

Dieser zehnte Band der „Beiträge zur Bergbau- und Hüttengeschichte in Westfalen“, herausgegeben und bearbeitet von Rudolf Friedrich, beschäftigt sich intensiv mit der technischen Geschichte von Hüttenbrüchen. In dieser Reihe im agenda Verlag sind bereits erschienen: Band 1 „Das untere Hespetal und der Bruch-hausener Hammer“ (2008), Band 2 „Sundern und Salz“ (2008), Band 3 „Die Langholthausener Eisenhütte“, Band 4 „Die Endorfer Hütte”, Band 5 „Das Bergbau- und Hüttengebiet nördlich von Meinkenbracht“, Band 6 „Der Bau der Julianenhütte“ (2010), Band 7 „Die Arbeit der Julianenhütte“, Band 8 „Die Eisenerzeugung und Verarbeitung im oberen Teil der Hespe“ und Band 9 „Der Roheisenhammer von Amecke“. Die weiteren Beiträge erscheinen in loser Reihenfolge.

Rudolf Friedrich (Jg. 1922) ist als Diplom-Bergingenieur fachlich ausgewiesen. Der vielseitige Autor und Herausgeber hat sich nicht nur mit Industriegeschichte auseinander gesetzt. Einen Namen gemacht hat sich Rudolf Friedrich vor allem in der keltisch-fränkischen Sprach- und Migrationsforschung. Seine Beiträge sind seit 2002 im agenda Verlag erschienen: „Keltische Wortkunde“ (2002, 2007 als wesentlich erweiterte Neufassung), „Wanderung der Franken“ (2004), „Die fränkische Aufsiedlung der Sudeten“ (2005), „Sauerland und Siegerland – Kernländer der Spätkelten“ (2005), „Die Franken – Im Ruhr-gebiet gesiedelt, im Münsterland verwaltet“ (2007), „Der bergische Raum und die fränkischen Kelten“ (2007), „Rechtsrheinische Kelten und Franken entlang des mittleren Rheines“ (2007), „Suitbert und die Verbreitung der Grimme-Orte“ (2009) und „Keltische und fränkische Wörter im Großraum Thüringen“ (2009).

ISBN 978-3-89688-413-8, 44 Seiten, 2010

Zusätzliche Information

Gewicht 60 g